Interessantes & Wissenswertes

über die Burg Bollendorf

Die Echternacher Äbte bauten vor einigen 100 Jahren die ehemalige Wehrburg zu einem Herrensitz aus und legten damit den Grundstein für die heutige 40.000 qm große Freizeitanlage mit Hotel, Burghofterrasse, Restaurant, Bungalows, Park mit Liegewiese, Burgweiher uvm. Direkt am Grenzfluss der Sauer und mitten im Naturpark Südeifel gelegen, haben Sie sowohl die Möglichkeit zur Entspannung als auch zum kulturellen Erleben innerhalb des Burggeländes und in der eifelländischen Umgebung, unweit der Städte Trier und Luxemburg.

Zu Gast sein in der Burg Bollendorf, bedeutet Empfindung von historischem Ambiente bei individueller und familiärer Betreuung und lukullischem Angebot in unserem Restaurant. Wir freuen uns auf Ihren Besuch Familie Freundt und Mitarbeiter der Burg Bollendorf.

Aus der Chronik

der Burg Bollendorf

 

Im Jahre:

 

440

 

 

716

 

 

1156

 

1173

 

 

1463

 

 

1500

 

1619

 

 

1739

 

1797

 

 

1823

 

 

1848

 

 

1854

 

 

 

 

1919

 

1922

 

 

 

 

1939

 

 

 

 

1945 - 1964

 

1964

 

1975

 

 

1975 - 1982

 

 

1983 - 1988

 

 

1990

 

 

1991

 

1993 - 1994

 

1993

 

1998

 

1999

 

 

2002

 

2003

 

 

2005

 

 

2006

 

2010

 

2011

 

 

Eine frühneuzeitliche Quelle berichtet vom Aufenthalt des Hunnenkönigs Attila

auf Burg Bollendorf.

 

Burg Bollendorf wird erstmalig erwähnt. Karl Martell schenkt der Abtei

Echternach die - villa que vocatur Bollunvilla sive Bollunthorp.

 

Echternacher Ministerialer: Cono de Bollanthorp.

 

Graf Heinrich IV., der Blinde, von Lutzelburg gibt der Abtei Echternach

den sogen. Hof Bollendorf zurück.

 

In Echternach kommt eine große Revolte auf. Der Abt zieht sich in die

Burg Bollendorf,auch Chateau  St. Willibrord genannt, zurück.

 

Bau des noch vorhandenen Rundturms.

 

Abt Peter Richard erbaut die heutige Burg mit dem Renaissancekamin

(heute in der Burg-Suite "Kaminzimmer").

 

Abt Gregorius Schoppe führt erhebliche Modernisierungsarbeiten durch.

 

Nach Aufhebung der Abtei Echternach ersteigert Vincent Legier die

Burg Bollendorf als Nationaldomäne.

 

verkauft Vincent Legier die Burg und Ländereien an Jean Pierre Lefort, der

mindestens von 1823 bis 1848 auch Bürgermeister war.

 

Am 30./31. März stürmen Revolutionäre die Burg und vernichten wichtige Amtsdokumente, auch Mobiliar und Kunstgegenstände.

 

stirbt J.P. Lefort. Erben: Rosaline Lefort, geb. Rigal und Tochter Elisa

Barreau, geb. Lefort, deren Ehemann Professor in Paris und Luxemburg ist.

Die Nachkommen aus der Ehe Barreau: Luise, geb. 1846, und Eduard,

geb. 1852, teilen die Ländereien unter sich auf. Luise behält die Burg.

 

Luise Barreau verkauft die Burg an die Familie Mongenast-Servais.

 

stirbt Luise Barreau in der Burg. Familie  Mongenast verpachtet die Burg

mit ca. 44 000 qm Land an das Ursulinenkloster in Köln.

Die Ursulinen nutzen die Burg in vorbildlicher Weise zur

hauswirtschaftlichen Ausbildung ihrer Internatsschülerinnen.

 

Nach der Machtübernahme Hitlers werden die Ursulinen über Nacht

von der Burg verdrängt.

Das Hitlerregime besetzt die Burg bis Kriegsende und betreibt hier seit

1941 eine "Lehrerinnen-Bildungs-Anstalt".

 

Verfall und Plünderung der Burg.

 

Prof. Jakob Fischer erwirbt das Burggelände von der Familie Mongenast.

 

Architekt Dipl.-Ing. Karl Heinz Freundt aus Essen erwirbt das Burggelände

von der Familie Prof. Fischer.

 

Schrittweiser Ausbau des gesamten Burggeländes und der Gebäude zu einem Hotelbetrieb mit einem Ferien- und Freizeitzentrum.

 

Sicherung und teilweiser Ausbau des Hauptburggebäudes. Auflösung des Greifvogelparks gegen den Willen der Familie Freundt.

 

Fertigstellung der Außenfassade des Hauptburggebäudes und Eröffnung der

Räume im Erdgeschoss.

 

Am 21. September stirbt Marianne Freundt.

 

Ausbau des ersten Obergeschosses im Hauptburggebäude.

 

Gründung der Freundt-Familien-GmbH.

 

Sanierung der Rückseite des Hotelgebäudes.

 

Neueindeckung des Pferdestalldaches; Fertigstellung einer Fahrrad- und

Motorrad-Abstellhalle im Obergeschoss des ehemaligen Pferdestalls.

 

Renovierung des Erdgeschosses im Hotel-Nebengebäude.

 

Komplette Erneuerung der Fenster in den Räumen der ersten Etage des Burghauptgebäudes.

 

Grundlegende Instandsetzung des Burgwegs (Zufahrtsstraße zur Burg und zum Parkplatz).

 

Christiane Freundt scheidet auf eigenen Wunsch aus der Familien-GmbH aus.

 

Umzug in die neue Restaurantküche.

 

Einweihung des neuen Restaurants "Ehemaliger Pferdehof".

Am 7. September stirbt Karl Heinz Freundt.

     

Hotel Burg Bollendorf GmbH 

Burg Bollendorf
D-54669 Bollendorf

Fon: +49 [0] 65 26 / 69-0
Fax: +49 [0] 65 26-/ 69-38
E-MAIL: info@burg-bollendorf.de

 

Öffnungszeiten Restaurant

Montag bis Donnerstag ab 17:00 Uhr

Freitag ab 15:00 Uhr

Samstag und Sonntag ab 11:00 Uhr

 

Küchenzeiten

18 – 21 Uhr (jeden Tag) und 12 – 14 Uhr (nur Sa – So)



Hotel Burg Bollendorf GmbH | Burg Bollendorf  | D-54669 Bollendorf | Tel.: +49[0]65 26-690 | Fax: +49[0]65 26-69 38 | Kontakt | Impressum | AGB | Sitemap